MDR AKTUELL

MDR AKTUELL


Aktuelle Nachrichten aus Mitteldeutschland und der Welt. | Impressum: http://bit.ly/wFQ4vG

85866 Anhänger  •  491 Folgen Sie  •    •   http://www.mdraktuell.de

Auf dem sogenannten "Putin-Gipfel" in Kirgistan hat kurzzeitig die ukrainische Flagge geweht. Unbekannte hatten sie dort aufgestellt. Sie wurde nach Angaben des örtlichen Bergsteigerverbands aber wieder entfernt. Stattdessen weht auf dem Gipfel nun die kirgisische Flagge.

G7-Staaten bekennen sich erstmals zum Abschied von der Kohle: Bei einem Treffen in Berlin versprachen die Energie- und Klimaminister der führenden westlichen Industriestaaten konkrete Schritte dazu. Ab 2035 soll die Stromversorgung weitgehend CO2-frei erfolgen.

Deutscher Ärztetag fordert grundlegende Krankenhaus-Reform. Auf ihrem Kongress in Bremen erklärten die Mediziner, Bund und Länder müssten sich künftig gemeinsam um die Klinik-Landschaft kümmern. Nötig seien eine aktive Planung und eine Neustrukturierung der Finanzierung.

Wegen Menschenrechtsverletzungen an den Uiguren: Bundeswirtschaftsministerium verweigert VW laut @derspiegel  Investitionsgarantien für vier Projekte in China.

Wahlkreisbüro der Grünen-Landtagsabgeordneten Sziborra-Seidlitz in Quedlinburg beschmiert: Laut Polizeiangaben wurden die Tür, der Briefkasten und ein Plakat mit Hakenkreuzen verunstaltet. Einen Verdächtigen gebe es noch nicht.

Zwei russische Regionalabgeordnete aus dem östlichen Teil Primorje haben den Militäreinsatz öffentlich kritisiert. Die beiden Abgeordneten der kommunistischen Partei verlangten den sofortigen Rückzug der russischen Truppen.

EU plant, Impfstoff und Medikamente gegen Affenpocken gemeinsam einzukaufen. Mit den Mitgliedsstaaten sei darüber ein breiter Konsens erzielt worden, sagte eine Sprecherin der EU-Kommission in Brüssel. Das genaue Vorgehen solle in den kommenden Tagen abgestimmt werden.

US-Waffenlobby NRA zu Jahrestreffen in Texas zusammengekommen. Wegen des Schulmassakers vor drei Tagen gab es diesmal einige Absagen. So will Gouverneur Abbott nicht persönlich teilnehmen, sondern nur eine Videoansprache halten.

Nach Schulmassaker in #Uvalde : Texanische Behörde für öffentliche Sicherheit räumt Fehler bei Polizeieinsatz ein. Es sei falsch gewesen, nicht früher in den Klassenraum einzudringen, in dem sich der Schütze mit seinen Opfern verschanzt habe. Dafür gebe es keine Entschuldigung.

Laden
Loading

Mediziner aus Sachsen zeigen sich wegen der Zunahme körperlicher Beschwerden nach einer Corona-Infektion besorgt. Die Folgen für die Wirtschaft sind bislang nicht abzusehen.

Überraschung bei UN-Klimatreffen in Paris: Russischer Delegationschef Anisimow entschuldigt sich im Namen seiner Landsleute für Invasion in der Ukraine und die Unfähigkeit, den Konflikt zu verhindern.

Tochter des russischen Oligarchen Abramowitsch postet in sozialen Medien Warnschild mit durchgestrichenen Foto von Putin. Dazu schrieb sie: "Die größte und erfolgreichste Lüge der Kreml-Propaganda ist die Aussage, dass die meisten Russen hinter Putin stehen."

Russland kann Ölembargo nach Einschätzung des Kieler Instituts für Weltwirtschaft lange durchhalten. Das Land habe eine stabile Finanzlage mit sehr niedriger Verschuldung, hohe Ersparnisse und starke Reserven.

Putin bezeichnet geplantes Ölembargo der EU als wirtschaftlichen Selbstmord. Die europäischen Länder würden sich mit ihrem chaotischen Handeln nur selbst schaden. Russland könne sein Öl auch an andere Länder verkaufen.

Krankenhäuser beklagen Personalausfälle wegen steigender Omikron-Infektionszahlen. Chef der Krankenhausgesellschaft, Gaß, sagte @RND_de , 75 Prozent der Kliniken seien nicht mehr in der Lage, ihr normales Leistungsangebot anzubieten.

Gesetzliche Krankenkassen halten geplante Impfpflicht wegen Papiermangels für nicht umsetzbar. Das geht laut @BILD  aus Stellungnahme des Spitzenverbands hervor. Es fehle Material für die Millionen Schreiben, die zur Information der Versicherten vorgesehen seien.

Die Ausbildung ukrainischer Soldaten an westlichen Waffen kann völkerrechtlich eine Kriegsbeteiligung darstellen. Das stellt laut Redaktionsnetzwerk Deutschland ein Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages fest.

Laden
Loading