Mittzwanzigerin / Unanständiges / Harte Kost / Heike Hupertz

In der Serie „Pure“ geht es tragikomisch zur Sache: Eine Mittzwanzigerin denkt ständig Unanständiges und leidet sehr darunter. Harte Kost und trotzdem sehenswert, schreibt Heike Hupertz.

Weitere Artikel zum gleichen Thema

Mittzwanzigerin / Unanständiges / Harte Kost / Heike Hupertz

Logo alert
Add to feed Erstelle deinen eigenen Feed

Laden
Loading

Wirtschaft

🍷 Der Bremer Weinhändler Stephan Ehmke hat einen 100 Jahre alten Riesling ersteigert – für 5000 Euro plus 950 Euro Mehrwertsteuer. Was hat er damit vor?

tweet picture

Über Geschmack lässt sich nicht streiten, heißt es. Ein neues Museum in Berlin sagt: Ekel bildet. Von @CoDieckmann .

Ein Kraftraum im Flugzeug und eine bombensichere Limousine – so reisen Joe Biden und Wladimir Putin nach Genf

Im Labor hochgerüstete Viren waren fast kein Thema mehr. Bis „Gain-of-function“-Experimente durch die Pandemie wieder ins Spiel gebracht wurden. Was dabei passiert, kann im schlimmsten Fall die Welt aus den Angeln heben.Von @MuellerJung  #FPlus 

In Baden-Württemberg können viele Schüler bald wieder ohne einen Mund-Nase-Schutz in die Schule gehen. Ministerpräsident Winfried Kretschmann sagt aber auch: „Leute, seid nicht übermütig, das bezahlen wir sonst bitter.“

Mit mehr als 65.000 Geburten wurden im März in Deutschland so viele Kinder wie zuletzt vor 20 Jahren geboren. Auch in anderen europäischen Ländern lassen sich ähnliche Trends erkennen.

Erst mit 68 Jahren in den Ruhestand gehen? Dieser Vorschlag hat in den vergangenen Tagen viel Widerspruch bekommen. Doch nicht jedes Argument hält einer genaueren Betrachtung stand. @PatrickBernau  stellt vier Fehler vor: #fplus 

Frankfurter Nachbarschaftsstreit: Saatkrähen sind laut, sie koten Bürgersteige und Gärten voll. Und sie werden immer mehr. Simon Rösel schreibt über die Geschichte eines Konflikts zwischen Mensch und Natur. #fplus 

Ein früherer Chef von RTL hat einst die für die Werbung angeblich wichtige Zusehergruppe „14 bis 49“ erfunden. Nach der richten sich die Sender bis heute. Vernünftige Gründe gibt es dafür nicht. (von Dirk Metz und Hans-Günter Heck)

Kinderrechte im Grundgesetz zu verankern, das ist vor allem Symbolpolitik. Dass der Kompromiss zwischen Union und SPD keine Zweidrittelmehrheit im Bundestag fand, ist deshalb auch nicht weiter schlimm, meint @frankpergande . #fplus 

Laden
Loading