Ergebnisse für tarifvertrag beschäftigten

Add to feed Erstelle deinen eigenen Feed

Neueste

#Verdi kämpft seit Jahren dafür, dass die Amazon-Beschäftigten einen Tarifvertrag bekommen und nach dem Tarif für den Einzel- und Versandhandel bezahlt werden. #Amazon  weist die Forderungen stets zurück.

In Deutschland ist die Zahl der Beschäftigten mit einem Tarifvertrag weiter gesunken.

52 Prozent der Beschäftigten bundesweit arbeiten mit Tarifvertrag - zur Jahrtausendwende waren es 68 Prozent. Ohne Tarifvertrag wird laut Hans-Böckler-Stiftung im Schnitt 11 Prozent weniger verdient und fast eine Stunde pro Woche länger gearbeitet.

Die Gewerkschaft Verdi hat zu bundesweiten Warnstreiks aufgerufen. Sie fordert einen bundesweiten Tarifvertrag für alle Beschäftigten.

Die Gewerkschaft Verdi hat zu bundesweiten Warnstreiks aufgerufen. Sie fordert einen bundesweiten Tarifvertrag für alle Beschäftigten.

Die Gewerkschaft Verdi hat zu bundesweiten Warnstreiks aufgerufen. Sie fordert einen bundesweiten Tarifvertrag für alle Beschäftigten.

In Deutschland bekommen rund 44 Prozent aller Beschäftigten in der Privatwirtschaft Urlaubsgeld. Bei Arbeitnehmern mit Tarifvertrag sind es 71 Prozent. Das hat das gewerkschaftsnahe WSI-Institut ermittelt.

In Berufen, die sich gerade jetzt in der #Coronakrise  als gesellschaftlich relevant herausstellen, müssen die Beschäftigten künftig besser und nach Tarifvertrag bezahlt werden, fordert Arbeitsminister@hubertus_heil  im @ardmoma 

Unbefristeter Ausstand droht: Bei der #Hanomag  Lohnhärterei mit ihren rund 200 Beschäftigten in #Hannover-Marienwerder  wird der Streit über einen Tarifvertrag immer härter. [HAZ Plus]

Laden
Loading

Am relevantesten

Kabinenpersonal bei Ryanair bekommt wohl einen Tarifvertrag: Für die Beschäftigten bedeutet das neben verbesserten Arbeitsbedingungen und Gehaltserhöhungen auch die Anwendung von deutschem Arbeitsrecht.

Verdi fordert einen Tarifvertrag für die Beschäftigten bei Amazon. Die Gewerkschaft hat deshalb an den Standorten Bad Hersfeld, Koblenz, Leipzig, Rheinberg und Werne zum Streik aufgerufen.

Die Beschäftigten bei Amazon am Standort Werne streiken wieder. Bisher weigert sich der US-Konzern, einem Tarifvertrag nach den Bedingungen des Einzel- und Versandhandels zuzustimmen.

In Betrieben ohne Betriebsrat und Tarifvertrag erhalten die Beschäftigten besonders häufig weniger als den gesetzlichen Mindestlohn.

#Streik: #Tarifvertrag  ist "Frage des Respekts, den #Amazon  seinen Beschäftigten schuldet."

tweet picture

Laden
Loading